Mitglied der SCNAT

Die NGT fördert bei ihren Mitgliedern und in der Öffentlichkeit die Freude an den Naturwissenschaften. Sie setzt sich für die Vertiefung der naturwissenschaftlichen Kenntnisse und für deren Anwendung ein. Die NGT unterstützt junge Leute mit naturwissenschaftlichen Neigungen und wahrt die Interessen des Naturschutzes.mehr

Bild: Visions-AD, stock.adobe.commehr

Boden

Bodenbeurteilung – Bodenaufwertung – Bodennutzung im Seeland

Zeit

08:20 - 16:00

Veranstaltungsort

Ins, Schweiz.

Treffpunkt

08:20 Uhr, Bahnhof Thun, Gleis 2

Mit der ersten Juragewässerkorrektion (1863-85) wurde das bis dahin kaum produktive Sumpfland „Grosses Moos“ im Berner Seeland und Freiburger Seebezirk entwässert und landwirtschaftlich nutzbar gemacht.

Andreas Chervet zeigt Bodenproben
Bild: Andreas Chervet

Exkursionsleitung: Andreas Chervet, Agronom, Fachstelle Boden, Kanton Bern.

Auf den drainierten Flächen entstand der bedeutendste "Gemüsegarten" der Schweiz. Jedoch führte die Entwässerung auch dazu, dass die ursprünglich sehr locker gelagerten, im Wasser liegenden Torfschichten ihre Stütze verloren und in sich zusammensackten (= Torfsetzung). Gleichzeitig drang Luft in die entwäs­serten Poren ein und Abbauprozesse begannen den Torf zu zersetzen und als CO2 in die Atmosphäre abzugeben (= Torfschwund). Häufige Lockerung durch Bodenbearbeitung intensiviert sowohl die Sauerstoff­zufuhr und damit den Abbau des organischen Materials als auch Quellungs- und Schrumpfungsprozesse. Setzung, Torfschwund und Schrumpfung lassen sich unter dem Begriff Torfsackung zusammenfassen. Im Grossen Moos summierten sie sich zu deutlichen Boden- und Niveauverlusten. Der Flurabstand zum Grundwasser wurde jährlich um ca. 0.75 cm geringer, der Wasserabfluss zusehends schlechter und eine zweite Juragewässer­korrektion notwendig.

Wir wandern von Ins Richtung Gampelen und über die grossen Landwirtschaftsflächen zurück Richtung Camping Les Trois Lacs. Unterwegs beobachten und diskutieren wir viele Themen rund um Landwirtschaft – Bodenschutz – Naturschutz. Die Wanderstrecke beträgt insgesamt ca. 10 km. Wer nicht so weit wandern mag, kann unterwegs wieder Richtung Bahnhof Ins zurückgehen.

Hinreise: Thun ab 08:34, Bern ab 09:08 (Gleis 13AB, S5), Ins an 09:37

Rückreise: Mit Schiff und Zug ab „Les Trois Lacs“ 14:25 oder 14:50 über St. Blaise oder Neuchâtel oder mit dem Zug ab Ins jeweils xx:17 und xx:42

Maximal 20 Personen.

Geeignet für

Alter:
  • 14-18
  • 18+
  • 20-40
  • 55+

Aktivität

Inhalt: einfach

Interaktivität: passiv

Drinnen/draussen: draussen

Kategorien

Kontakt

Dr. Vinzenz Maurer
Deibergstrasse 8
3629 Oppligen


Ausflug-Anmeldung
Anmeldung zur Exkursion bei Vinzenz Maurer (Kontakt siehe oben) bis: 10.09.2022

Billette für Hin- und Rückreise selber organisieren, sonst kostenlos.
Findet bei jedem Wetter statt, wetterfeste Wanderausrüstung nötig. Picknick mitbringen, Wanderstrecke beträgt insgesamt ca. 10 km.
Sprachen: Deutsch
Wetterabhängig? Nein
Kostenpflichtig? Nein